Schweiz und EU verknüpfen ihre Emissions-Handels-Tools

FTA-Mitglieder werden zukünftig EU- und Schweizer Emissions-Zertifikate erwerben, kaufen und nutzen können.

Die EU-Kommission hat zwei Proposals angenommen, die die Verbindung des EU-Emissionshandelssystems (EU ETS) mit dem Schweizer System verknüpfen. Das System EU ETS ist ein Eckpfeiler der EU-Klimapolitik und ihr Schlüssel-Tool, um die Treibhausgas-Emissionen wirksam zu reduzieren. Es ist der weltweit erste CO2-Markt und bisher auch der grösste.
Mit den nun angenommenen Proposals wird es FTA-Mitgliedern, die in der EU oder in der Schweiz produzieren und am Handelssystem für CO2-Emissionen teilnehmen, möglich sein, ohne Unterschied EU- oder Schweizer Zertifikate zu erwerben, verkaufen oder nutzen.

Das Abkommen muss noch vom EU-Parlament und vom Ministerrat verabschiedet werden. Ein Jahr nach Ratifizierung tritt es in Kraft. Dies wird wahrscheinlich in 2019 sein.
Das Abkommen ist Teil der EU-Sttrategie, einen internationalen Markt für CO2 zu schaffen, indem die EU das eigene Emissionshandelssystem mit bestehenden verknüpft, wie die in China, Japan, Kanada und in den USA.

Mehr zum Thema