21. Mitglieder-Treffen der FTA Sustainability Schweiz

Nachhaltige Lieferketten sind das Ergebnis eines kontinuierlichen Verbesserungs-Prozesses. Viele Mitglieder wenden dafür bereits Best Practices an. Damit diese Anstrengungen auch ökonomisch Früchte tragen, ist die Zusammenarbeit mit Verbänden und Organisationen essentiell. So können nachhaltige Lieferketten als Standard im Markt etabliert werden.

Die FTA-Community in der Schweiz ist in diesem Jahr auf 100 Mitglieder angewachsen. Es zeigt, dass ein wachsendes Bedürfnis nach Systemen für ein nachhaltiges Lieferketten-Management besteht. Gleichzeitig ist der Verband in Veränderung: Ab 2018 werden die Unternehmen neu als Mitglieder von amfori auftreten - den neuen Brand.

Neue Köpfe im Lenkungsausschuss
Als wichtiges Bindeglied zwischen dem Hauptsitz von FTA und den Schweizer Mitgliedern stellt sich auch der Lenkungsausschuss der Kontaktgruppe Schweiz dieser Herausforderung. Neu sind Afsah Alumia-Khan von Intersport International und Roman Dätwyler von Sombo AG dabei. Wieder gewählt wurden die bisherigen Mitglieder: Jürg von Niederhäusern, Migros Genossenschafts-Bund, Maja Bürkli, bb trading, André Radlinsky, Migros Genossenschafts-Bund, Anna Vetsch, Coop, und Pierre Strub, nachhaltig wirkt.

Die Mitglieder wählen den Lenkungsausschuss.

Die ideale FTA: Feedback aus Brüssel
Sarah Dekkiche präsentierte das Feedback aus dem Brüsseler Sekretariat auf die Ideen, die die Mitglieder am Workshop "Die ideale FTA" in diesem Frühjahr gesammelt hatten. Wichtigstes Ergebnis ist, dass viele Anregungen aufgenommen wurden und bereits in Entwicklungen eingeflossen sind.
Für die Weiterentwicklung der FTA Academy beispielsweise gibt es seit Mai 2017 eine Taskforce, die speditiv Probleme löst, die den Mitgliedern bei der Benutzung der Academy entstehen. Die Lösungen, die man bisher gefunden hat, machen eines klar: Für die Mitglieder werden lokale Netzwerke immer wichtiger. Dreh- und Angelpunkt sind dabei zuhause die National Coordinators und in den Produktionsregionen die Country Representatives.
Neben der Weiterentwicklung der FTA Academy soll die Anwendung von BSCI weiter vereinfacht werden.
Der Feedbackprozess, der mit dem Workshop am Meeting im März 2017 eingeläutet wurde, soll - wie jetzt im September erlebt - nun bei jedem Meeting wieder als Programmpunkt weitergeführt werden.

Best Practices
Wichtigste Erkenntnis aus dem Workshop für Neumitglieder ist, dass manche Hürde, die sie zu Beginn der Umsetzung des BSCI-Systems sehen, sich nachträglich als Nutzen herausstellt - wie bb trading werbeartikel ag und Nile Clothing AG eindrücklich darlegten. So ist für KMU das Einarbeiten in das 200-seitige Manual oder der Umgang mit Händlern am Anfang schwierig. Mit der Anwendung des Systems erreichen sie aber auch mehr Transparenz in ihren Lieferketten und können Partnerschaften langfristig festigen.

Für Grossunternehmen bestehen die Hürden beispielsweise im Datenmanagement und im Umgang mit Vielfalt - am Beispiel des Migros Genossenschafts-Bundes. Die Zusammenarbeit mit den FTA Country Representation in Hong Kong und dem dortigen Beschaffungsbüro von Migros spielt dabei eine wesentliche Rolle. Der Nutzen überwiegt nach Ansicht der Mitglieder klar: So können sie zum Beispiel Nachhaltigkeitsziele für den Einkauf realisieren und stabilere Produzenten- und Stakeholder-Netzwerke etablieren.

Weitere Beispiele für Best Practices

Öffentliche Beschaffung und Chancen für Mitglieder FTA
Philipp Scheidiger von Swiss Fair Trade zeigte in seinem Referat auf, dass auch die öffentliche Hand eine wichtige Rolle spielt bei der nachhaltigen Beschaffung: Es geht immerhin um ein Beschaffungsvolumen von rund CHF 40 Mrd. / Jahr. Die laufende Revision des Bundesgesetzes für öffentliche Beschaffung (BöB) sollte daher in Zukunft auch Kriterien für nachhaltige Lieferketten beinhalten. Fair Trade Town ist wiederum eine Initiative, die bereits heute Städte und Gemeinden dabei unterstützt, ihr Beschaffungswesen auf Nachhaltigkeit auszurichten. Für die FTA-Mitglieder sind diese Gemeinden interessante Kunden, da sie den Mehrwert einer Anwendung von BSCI und BEPI anerkennen.

Insgesamt haben 43 Personen aus 34 Firmen teilgenommen. Der nächste Anlass wird voraussichtlich im März 2018 stattfinden. Details werden rechtzeitig bekannt gegeben.